14.04.02 15:44 Uhr
 134
 

Argentiniens Millionäre klagen: 280 Mio. Dollar weg

In Argentinien ist seit dem 31. Januar diesen Jahres für reiche und andere Anleger eine gähnende Leere auf ihren Sparkonten entstanden. Die Finanzkrise in diesem Land verbündet jetzt 350 geschädigte Gläubiger gegen eine Tochter einer Schweizer Bank.

280 Mio. US-Dollar haben sie bis Ende Januar laut Kontoauszügen besessen, nun ist alles weg. Die Banco General de Negocios (BGN), mit einem Herrn Lukas Mühlemann im Aufsichtsrat, ist den Sparern besonders suspekt.

Mühlemann ist gleichzeitig auch Boss der Credit Suisse Group. Einer der Ankläger, der Schweizer Einwanderer Grasset habe nachweislich eine halbe Mio. Dollars verloren. Auch die Dresdner Bank und J.P.Morgan sind mit in einem Bankenverbund beteiligt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Dollar, Millionär, Argentinien
Quelle: www.sonntagsblick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen
Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?