14.04.02 15:44 Uhr
 134
 

Argentiniens Millionäre klagen: 280 Mio. Dollar weg

In Argentinien ist seit dem 31. Januar diesen Jahres für reiche und andere Anleger eine gähnende Leere auf ihren Sparkonten entstanden. Die Finanzkrise in diesem Land verbündet jetzt 350 geschädigte Gläubiger gegen eine Tochter einer Schweizer Bank.

280 Mio. US-Dollar haben sie bis Ende Januar laut Kontoauszügen besessen, nun ist alles weg. Die Banco General de Negocios (BGN), mit einem Herrn Lukas Mühlemann im Aufsichtsrat, ist den Sparern besonders suspekt.

Mühlemann ist gleichzeitig auch Boss der Credit Suisse Group. Einer der Ankläger, der Schweizer Einwanderer Grasset habe nachweislich eine halbe Mio. Dollars verloren. Auch die Dresdner Bank und J.P.Morgan sind mit in einem Bankenverbund beteiligt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Dollar, Millionär, Argentinien
Quelle: www.sonntagsblick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?