13.04.02 13:35 Uhr
 83
 

Betrug im großen Stil: die Nigeria-Connection

Über 3,5 Milliarden Dollar hat die so genannte Nigeria-Connection bereits ergaunert, indem sie Faxe und eMails mit dubiosen Angeboten verschickt.
Den Betroffenen werden unter Vorwänden Millionenbeträge für eine geringe Gegenleistung angeboten.

Eine der Methoden: man behauptet, Gelder vor dem korrupten nigerianischen Staat schützen zu wollen, indem man es außer Landes bringt. Der Adressat wird gebeten, die Millionen für eine Zeit auf dem eigenen Konto zu parken. Das Geld kommt dort nie an.

Die Beträge werden auf eigene Konten überwiesen. Der Betrogene bekommt statt dessen Rechnungen oder wird überredet, Geld für angebliche Bestechungen u.s.w. zu überweisen.
Bis zu 30 000 dieser Briefe werden pro Woche in alle Welt verschickt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Acidmoon
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Betrug, Nigeria, Stil
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?