13.04.02 12:46 Uhr
 336
 

Radio und Klingeltöne im Internet: Gema kassiert ab

Betreiber von nicht-interaktiven Radiosendungen im Internet müssen künftig Gebühren an die Gema abführen. Bei weniger als 25 Kanälen müsse man 10% der durch die Übertragung eingenommenen Einnahmen bezahlen.

Betreibe man mehr als 25 Kanäle werden 12% fällig.
Auch Anbieter von Klingeltönen für Handys geht es an die Geldbörse: Diese müssen für ihr Angebot 15% der Einnahmen durch den Endkundenpreis an die Gema abführen.

Betreibern von Webseiten, die Musik-Stücke aus dem Gema-Fundus verwenden, müssen im Monat 25€ bezahlen - vorrausgesetzt es fallen weniger als 10000 Page-Impressions mit Musik an. Bei mehr als 10000 Impressions werden nochmalig 25€ fällig.


WebReporter: Zaubi@Allgäu
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Radio
Quelle: www.klassik.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft
Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?