13.04.02 01:18 Uhr
 2.100
 

Forscher zweifeln daran, dass der "Schwarze Tod" die Beulenpest war

Während des 14. Jahrhunderts wurden weite Teile Europas vom s.g. 'Schwarzen Tod' heimgesucht. Bislang ging man davon aus, dass es sich damals um die Beulenpest handelt - eine Krankheit die durch Flöhe auf Ratten übertragen wird.

Anthropologen forschten nun in der Vergangenheit und stellten fest, dass die damalige Epidemie nicht der Beulenpest zugrunde liegen könne. Der Grund dafür ist folgender: Bei der Übertragung durch Ratten müssten auch diese durch den Virus sterben.

Überlieferungen zufolge jedoch fehlt jeglicher Hinweis auf tote Ratten auf den Straßen - zudem breitete sich die Seuche schneller aus, als es zu erwarten wäre.
Was nun die damalige Epidemie hervorgerufen hat, könne man laut den Forschen nicht sagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Zaubi@Allgäu
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tod, Forscher, Schwarz, Beule
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland
Letztes EU-Raucherparadies: Auch Tschechien verbietet Zigaretten in Gastronomie
Einstimmiger Bundestagsbeschluss: Cannabis gibt es nun auf Rezept



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?