13.04.02 01:18 Uhr
 2.100
 

Forscher zweifeln daran, dass der "Schwarze Tod" die Beulenpest war

Während des 14. Jahrhunderts wurden weite Teile Europas vom s.g. 'Schwarzen Tod' heimgesucht. Bislang ging man davon aus, dass es sich damals um die Beulenpest handelt - eine Krankheit die durch Flöhe auf Ratten übertragen wird.

Anthropologen forschten nun in der Vergangenheit und stellten fest, dass die damalige Epidemie nicht der Beulenpest zugrunde liegen könne. Der Grund dafür ist folgender: Bei der Übertragung durch Ratten müssten auch diese durch den Virus sterben.

Überlieferungen zufolge jedoch fehlt jeglicher Hinweis auf tote Ratten auf den Straßen - zudem breitete sich die Seuche schneller aus, als es zu erwarten wäre.
Was nun die damalige Epidemie hervorgerufen hat, könne man laut den Forschen nicht sagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Zaubi@Allgäu
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tod, Forscher, Schwarz, Beule
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?