12.04.02 19:26 Uhr
 646
 

Berlin: Polizei faxt NPD die Namen ihrer Kontrahenten zu

Die Berliner Kriminalpolizei hat die vollen Namen von dreiundzwanzig Beschuldigten an den NPD-Landesverband Berlin gefaxt. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, sie hätten mutwillig NPD-Wahlplakate zerstört. Die NPD stellte daraufhin einen Strafantrag.

Der Anwalt eines Beschuldigten will nun eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Berliner Polizei einreichen. Seiner Meinung nach müsse doch bekannt sein, dass manche NPD-Parteimitglieder sich ausgesprochen ruppig gegen Antifa-Mitglieder verhalten.

Der Anwalt bezog sich damit auf 'schwarze Listen', die in der rechten Szene kursieren. In diesen Listen wird dazu aufgefordert, linke Gegner 'zu besuchen'.


ANZEIGE  
WebReporter: Petero
Rubrik:   Regionen
Schlagworte: Polizei, Berlin, NPD, Name
Quelle: www.spiegel.de


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?