12.04.02 09:06 Uhr
 850
 

Anti-Amerika-Stimmung im Nahen Osten wächst

In Bahrain starb ein Krankenpfleger an Schussverletzungen. Verletzt wurde er bei einer Demonstration vor der amerikanischen Botschaft. Laut amerikanischer Botschaft wurde nur mit Tränengas gefeuert, aber das glaubt in diesem Land niemand mehr.

Hohe islamische Würdenträger und politische Gruppen wollen eine Untersuchung des Vorfalls. Gleichzeitig fordern sie, den amerikanischen Botschafter Ronald Neumann des Landes zu verweisen.

Neumann wollte anstatt getöteten Palästinensern lieber Israelis gedenken, die bei Terroranschlägen ums Leben kamen.
Dies gilt der arabischen Welt in der gesamten Golfregion als Beweis der amerikanischen Haltung zu Israel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tubbs
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Amerika, Osten, Stimmung
Quelle: www.jungewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?