11.04.02 23:26 Uhr
 9
 

KPMG gerät durch Bilanzfälschung bei Comroad unter Druck

Erst Mitte Februar begann man auch beim Wirtschaftsprüfer des Skandalunternehmens Comroad die Bilanz des Mandanten in Frage zu stellen, die bekanntlich (SSN berichtete) zu 98% aus Luftbuchungen bestand, und kündigte das Mandat fristlos.

Die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre spricht von 'totalem Versagen' der Buchhalter, die zwei Jahre lang keinen Argwohn wegen der Umsatzkonzentration auf ein einziges asiatisches Unternehmen hegten.

Die Existenz einer Firma hätten sie als Wirtschaftsprüfer nicht zu überprüfen, erwiderte KPMG.
KPMG hatte erst kürzlich nur durch Zahlung von 50 Millionen Euro Schadenersatz eine Klage der durch Flowtex Geschädigten verhindern können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kwikkwok
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Druck, Bilanz, Bilanzfälschung
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?