10.04.02 20:23 Uhr
 1.218
 

WTC: Lloyds taumelt wegen teuerstem Versicherungsfall der Geschichte

Der britische Versicherer Lloyd´s of London taumelt unter den Kosten, die durch den Terror-Anschlag auf das New Yorker World Trade Center entstanden sind. Ein weiteres Mal musste man die prognostizierten Entschädigunsleistungen nach oben korrigieren.

Der Versicherer geht davon aus, dass man rund 3,23 Milliarden Euro für das Drama vom 11. September zahlen muss. Durch den Anschlag wird Lloyds in die Verlustzone gerissen. Prognostiziert ist derzeit ein Minus von 2,55 Milliarden Euro.

Allerdings ist der Beitrag nur ein Bruchteil der 50 Mrd. Euro, die weltweit als Entschädigungsleistungen erwartet werden. Lloys hatte nach dem Anschlag neue Einlagen bei seinen Mitgliedern eingefordert. Weitere Einforderungen sind nicht in Planung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: OlliHu
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geschichte, Versicherung, Lloyd
Quelle: uk.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet
Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen
USA: Trump-Regierung kürzt Lebensmittelmarken - "Leute sollen arbeiten gehen"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Pep Guardiolas Ehefrau und Töchter waren in Konzert bei Anschlag
Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?