10.04.02 10:07 Uhr
 1.104
 

Dialer und Recht: Beweislast liegt beim Opfer

Die Methoden der Dialer-Anbieter, um neue User 'anzuwerben', werden immer trickreicher. Jedoch auch die Opfer dieser Dialer haben Chancen, die meist überhöhten Rechnungen nicht zahlen zu müssen.

Liegt z.B. der Fall vor, dass man über die Kosten einer solchen Einwahlsoftware getäuscht wurde, so kann man den so geschlossenen Vertrag anfechten. Hatte man mehr als sechs Euro bezahlen müssen, so ist Wucher im Spiel. Der Vertrag ist nichtig.

Das Problem daran ist nur, dass die Beweislast beim Opfer liegt. Erreicht jemanden eine so hohe Telefonrechnung, so ist ein Backup der Festplatte als Beweismittel anzufertigen. Die Beschwerdefrist beträgt acht Wochen.


WebReporter: Avantasia
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Recht, Beweis
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chemnitz: "Kraftklub"-Bassist mit Crystal in Auto erwischt
Universität Trier: Student nach Amoklaufdrohung festgenommen
Rosenheim: Paar zwingt Bulgarin, sich zu prostituieren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones"-Star findet Aufregung um Sex-Szenen unverständlich
Grüne gegen eine Kenia-Koalition mit Union und SPD
München: Post liefert an Schuhgeschäft Sperma statt Schuhe aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?