09.04.02 22:44 Uhr
 136
 

Landminen-Suche mittels Wasserpistol-Strahl erfolgreich

Ein kostenmäßig günstiges Aufspüren von Landminen wurde in den USA vom Verteidigungsministerium ausgelobt und auch vom Science Applications International Corp. (SAIC) mit 668.000 Dollar gefördert. Die ersten Erfolge stellen sich nun ein.

Eine Konstruktion ähnlich einer Wasserpistole, spürt beim Ausspritzen von Wasser auf den Boden, über dadurch erfolgende Geräusche, die vergrabenen Landminen auf. Explodieren werden die Minen deshalb nicht, doch der Strahl zerschneide sie in zwei Teile.

Mit dem Projekt ist das größte Forschungs-und Entwicklungs-Unternehmen der USA beauftragt worden, das sich im Eigentum der Mitarbeiter befindet. Fünf Jahre lang kann dort die günstigste 'Wasserpistole' zur Minensuche weiter entwickelt werden.


WebReporter: luckybull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Suche, Strahl
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität
Forscher: Rothaarige Menschen haben genetische Superkräfte
Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Munitionsfund in Tiefgarage Nähe Weihnachtsmarkt und Moschee
Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?