09.04.02 22:44 Uhr
 136
 

Landminen-Suche mittels Wasserpistol-Strahl erfolgreich

Ein kostenmäßig günstiges Aufspüren von Landminen wurde in den USA vom Verteidigungsministerium ausgelobt und auch vom Science Applications International Corp. (SAIC) mit 668.000 Dollar gefördert. Die ersten Erfolge stellen sich nun ein.

Eine Konstruktion ähnlich einer Wasserpistole, spürt beim Ausspritzen von Wasser auf den Boden, über dadurch erfolgende Geräusche, die vergrabenen Landminen auf. Explodieren werden die Minen deshalb nicht, doch der Strahl zerschneide sie in zwei Teile.

Mit dem Projekt ist das größte Forschungs-und Entwicklungs-Unternehmen der USA beauftragt worden, das sich im Eigentum der Mitarbeiter befindet. Fünf Jahre lang kann dort die günstigste 'Wasserpistole' zur Minensuche weiter entwickelt werden.


WebReporter: luckybull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Suche, Strahl
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clown Pennywise macht "Es" zum erfolgreichsten Horrorfilm aller Zeiten
Martin Schulz schlägt Andrea Nahles als neue SPD-Fraktionschefin vor
Micaela Schäfer gratuliert Kanzlerin und posiert nackt neben Merkel-Pappfigur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?