09.04.02 22:44 Uhr
 136
 

Landminen-Suche mittels Wasserpistol-Strahl erfolgreich

Ein kostenmäßig günstiges Aufspüren von Landminen wurde in den USA vom Verteidigungsministerium ausgelobt und auch vom Science Applications International Corp. (SAIC) mit 668.000 Dollar gefördert. Die ersten Erfolge stellen sich nun ein.

Eine Konstruktion ähnlich einer Wasserpistole, spürt beim Ausspritzen von Wasser auf den Boden, über dadurch erfolgende Geräusche, die vergrabenen Landminen auf. Explodieren werden die Minen deshalb nicht, doch der Strahl zerschneide sie in zwei Teile.

Mit dem Projekt ist das größte Forschungs-und Entwicklungs-Unternehmen der USA beauftragt worden, das sich im Eigentum der Mitarbeiter befindet. Fünf Jahre lang kann dort die günstigste 'Wasserpistole' zur Minensuche weiter entwickelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Suche, Strahl
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?