08.04.02 14:09 Uhr
 2.272
 

Neue Einzelheiten -AKW Brunsbüttel entging nur knapp einer Katastrophe

Durch die Aufdeckung neuer Einzelheiten wurde vor kurzem bekannt, dass das AKW Brunsbüttel in der Nähe von Hamburg am 14. Dezember letzten Jahres nur durch eine Aneinanderreihung von mehreren Zufällen knapp einer Katastrophe entgangen ist.

Damals war eine Rohrleitung von 3 Metern Länge durch eine Wasserstoffexplosion zerstört worden.
Eine Rückschlagklappe verhinderte das Austreten von radioaktivem Wasserdampf.


Wäre das Rohr im Reaktordruckbehälter ebenfalls explodiert, wäre durch das Fehlen eines Splitterschutzes wahrscheinlich radioaktiver Dampf aus dem Sicherheitsbehälter getreten und eine radioaktive Wolke hätte auch vor Hamburg nicht halt gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Wasserballer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Katastrophe, Brunsbüttel
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen
Fußball: St. Pauli bietet Philipp Lahm einen Vertrag an
Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?