06.04.02 14:05 Uhr
 203
 

Tod durch falsche Medikamente

Im British Medical Journal weisen Wissenschaftler mit dramatischer Wortwahl darauf hin, dass die Einnahme von gefälschten Medikamenten, die derzeit im Umlauf sind, tödlich enden könnten.

Als Beispiel wird unter anderem ein in Nigeria erhältliches Hustenmittel genannt, welches mit Lösungsmitteln gestreckt wurde. In anderen Ländern wie z.B. Kenia findet man einen Meningitis Impfstoff, welcher aus reinem Leitungswasser besteht.

Solche und andere Fälle gibt es sehr häufig. Man spricht von 770 Fällen weltweit, in denen solche Fälschungen entdeckt wurden. Besonders problematisch: Ärzte und Apotheker sind selbst nicht fähig Original und Kopie zu unterscheiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tod, Medikament
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?