06.04.02 14:05 Uhr
 203
 

Tod durch falsche Medikamente

Im British Medical Journal weisen Wissenschaftler mit dramatischer Wortwahl darauf hin, dass die Einnahme von gefälschten Medikamenten, die derzeit im Umlauf sind, tödlich enden könnten.

Als Beispiel wird unter anderem ein in Nigeria erhältliches Hustenmittel genannt, welches mit Lösungsmitteln gestreckt wurde. In anderen Ländern wie z.B. Kenia findet man einen Meningitis Impfstoff, welcher aus reinem Leitungswasser besteht.

Solche und andere Fälle gibt es sehr häufig. Man spricht von 770 Fällen weltweit, in denen solche Fälschungen entdeckt wurden. Besonders problematisch: Ärzte und Apotheker sind selbst nicht fähig Original und Kopie zu unterscheiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tod, Medikament
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Glyphosat von Hersteller Monsanto potenziell krebserregend
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?