06.04.02 07:40 Uhr
 87
 

Nach Anti-Rechts-Aktion - Erste Kollateralschäden treten auf

Vor ungefähr einem Jahr hatten sich mehrere Schweizer Internetprovider zusammengetan und wegen der zu der Zeit ungeklärten Rechtslage während der Aktion 'Kinder des Holocaust' mehrere Webseiten mit Rechtsradikalen Inhalten per IP gesperrt.

In der Zwischenzeit ist jedoch die Seite front14.org, welche auch gesperrt wurde, offline gegangen. Die IP dieser Seite wurde dann versehentlich http://www.Butlerweb.com zugewiesen. Die Seite kann nun über die besagten Provider nicht mehr erreicht werden.

Vom Chaos Computer Club wurde gestern aus aktuellem Anlass eine Demonstration gegen die Sperrung von Webseiten (u.a. auch rechtsextremistischer Seiten) veranstaltet.


WebReporter: B-Meissner
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Recht, Aktion
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?