05.04.02 18:44 Uhr
 454
 

Ursprung des Gammastrahlenblitzes teilweise geklärt

Das Nachglühen eines Gammastrahlenblitzes, das energiereichste Phänomen überhaupt, vom 11. Dezember vergangenen Jahres wurde von einem Forscherteam mit Hilfe des XMM-Newton Satelliten auf Emmissionslinien untersucht.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung deuten darauf hin, dass der Gammastrahlenblitz vier Tage nach der Explosion eines Sternes, einer Supernova, ausgesandt wurde. Es wurden Temperaturen von 50 Millionen Grad Celsius gemessen.

Unbekannt bleibt jedoch weiterhin, warum und wie diese Erscheinungen entstehen. Um diesem Rätsel auf die Spur zu kommen, werden in den kommenden Monaten zwei Observatorien, eines von der ESA und eines von der NASA, eröffnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: salzstange
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ursprung
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linken-Chefin attackiert Martin Schulz: "Diese SPD braucht kein Mensch"
"Alarm für Cobra 11"-Star Erdogan Atalay sagt Hochzeit wegen Horoskop ab
Triebwerksproblem bei Air-Asia-Flug: Pilot bittet die Passagiere zu beten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?