05.04.02 16:42 Uhr
 31
 

Nach fast drei Jahrzehnten Krieg: In Angola schweigen die Waffen

Nach 27 Jahren Tod und Zerstörung herrscht erstmals wieder Friede in Angola: Am gestrigen Donnerstag machte die Regierung Angolas sowie die Rebellenorganisation UNITA mit der Unterzeichnung eines Friedensvertrages dem Bürgerkrieg faktisch ein Ende.

UNITA, die die Unabhängigkeit des immer noch unter Kontrolle der drei 'Garantiemächte' Portugal, USA und Russland stehenden Landes forderte, konnte sich mit ihren Forderungen nicht durchsetzen - lediglich Straffreiheit wurde den Rebellen versprochen.

Die Regierung steht nun gewaltigen Problemen gegenüber: Das Land ist verarmt und in weiten Teilen komplett vermient, seine Einwohner tot, verstümmelt oder im Exil und trotz einer enormen Rohstoffvielfalt fehlt es an den nötigsten Grundnahrungsmitteln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starreporter
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krieg, Waffe, Jahrzehnt
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?