05.04.02 11:33 Uhr
 1.069
 

Sex-Suchmaschine wegen "nackter Tatsachen" nicht an die Börse

Keine der Banken an der Wall-Street ist bereit, dem Unternehmen 'Jade Entertainment', einer Sex-Suchmaschine, den Gang an die Börse zu ermöglichen.
Und das obwohl 'Jade Entertainment' erfolgreich wirtschaftet.

Grund ist auch nicht die Internet-Flaute oder die Größe des Unternehmens, sondern es sind die 'nackten Tatsachen', die die Sex-Suchmaschine anbietet.
Zur Zeit nimmt in den USA das konservative Verhalten stark zu.

So gut wie kein Investor würde zugeben, an einer solchen Sex-Suchmaschine beteiligt zu sein.
Jade geht nun den Weg, Investoren auf jugendfreien Seiten direkt anzusprechen. Sehr erfolgversprechend ist der Weg jedoch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Avantasia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sex, Börse, nackt, Suchmaschine
Quelle: www.newsbyte.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Telekom: US-Chef erhielt gigantisches 45 Millionen Dollar Jahresgehalt
Zahl der Hartz-4-Empfänger aus Nicht-EU-Staaten steigt 2016 um 132 Prozent
Gesetzesvorhaben: Mieter sollen von Solarstrom auf Dach Vergünstigungen erhalten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?