05.04.02 11:33 Uhr
 1.069
 

Sex-Suchmaschine wegen "nackter Tatsachen" nicht an die Börse

Keine der Banken an der Wall-Street ist bereit, dem Unternehmen 'Jade Entertainment', einer Sex-Suchmaschine, den Gang an die Börse zu ermöglichen.
Und das obwohl 'Jade Entertainment' erfolgreich wirtschaftet.

Grund ist auch nicht die Internet-Flaute oder die Größe des Unternehmens, sondern es sind die 'nackten Tatsachen', die die Sex-Suchmaschine anbietet.
Zur Zeit nimmt in den USA das konservative Verhalten stark zu.

So gut wie kein Investor würde zugeben, an einer solchen Sex-Suchmaschine beteiligt zu sein.
Jade geht nun den Weg, Investoren auf jugendfreien Seiten direkt anzusprechen. Sehr erfolgversprechend ist der Weg jedoch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Avantasia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Sex, Börse, nackt, Suchmaschine
Quelle: www.newsbyte.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?