05.04.02 09:37 Uhr
 253
 

Abtreibung vorgetäuscht und abkassiert

Die CVP- Politikerin Christina Sintzel täuschte aus Rache ihrem algerischen Geliebten eine Abtreibung vor. Sie verlangte 5000 Franken von ihm.

Ihr Ex- Ehemann deckte wenig später den Schwindel auf. Vor Gericht sagte sie, dass sie enttäuscht von ihrem Liebhaber sei, da er sie sitzengelassen hätte.

Das Gericht verurteielte die Politikerin zu 30 Tagen Gefängnis wegen Betruges und Urkundenfälschung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: enigma85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Abtreibung
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe
Herten: Polizist wird mit Messer attackiert und erschießt den Angreifer
Mord an Kim Jong Uns Halbbruder: Verdächtigte glaubte an "Versteckte Kamera"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen
Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?