04.04.02 23:30 Uhr
 477
 

Millionen Menschen sterben jährlich, weil sie sich zu wenig bewegen

Ein von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) publizierter Bericht zeigt, dass körperlicher Bewegungsmangel die unmittelbare Todesfolge von jährlich zwei Millionen Menschen ist. Damit ist Bewegungsmangel in den 'Top Ten' der Todesursachen.

Die WHO stellte fest, dass weltweit immer mehr Menschen zur Fettleibigkeit neigen und somit den Gesundheitsstandard in der Gesellschaft herabsetzen. Doch ist die Zivilisationskrankheit 'Bewegungsmangel' nicht allein in reichen Staaten gegenwärtig:

Auch in Entwicklungsländern sorgt die ansteigende Verstädterung und die damit verbundenen Konsequenzen für unzureichende körperliche Betätigungsmöglichkeiten. Insbesondere Asien sei von dieser Zivilisationskrankheit stark betroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: salzstange
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Million, Mensch
Quelle: gesundheit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Studie: Immer mehr Väter betreuen ihre kranken Kinder
USA: Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?