04.04.02 20:59 Uhr
 832
 

Premiere verhindert VHS-Aufzeichnungen der Filmkanäle: Kündigungsgrund

Schon seit Anfang März versucht PayTV-Sender Premiere bei seinen beiden Filmkanälen 'Cinedom' und 'Superdom' mit Hilfe der Macromedia-Verschlüsselungstechnik das Aufzeichnen auf Video unmöglich zu machen.

Versucht der Kunde dennoch die Spielfilme auf VHS aufzunehmen, so ist das spätere Ergebnis nahezu unmöglich. Doch Geräte von Conrad und anderen Anbietern schaffen es, die Codierung wieder aufzuheben und das aufgenommene Material brauchbar zu machen.

Wie jetzt bekannt wurde, ist diese Änderung der Premiere-Vertragsbedingungen ein Kündigungsgrund für Kunden des PayTV-Senders, da es einen 'gravierenden Eingriff' in die Vereinbarungen darstellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: burner*|*news
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Premier, Premiere, Kündigung, Aufzeichnung
Quelle: www.tvmatrix.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ich habe einen kleinen Penis": Hacker kapert Twitter-Account von John Legend
Umschlagfirma nimmt Schuld für Oscar-Panne auf sich: Falscher Sieger verkündet
Deutsche Oscar-Hoffnung "Toni Erdmann" geht leer aus: Iranischer Film gewinnt