04.04.02 20:59 Uhr
 832
 

Premiere verhindert VHS-Aufzeichnungen der Filmkanäle: Kündigungsgrund

Schon seit Anfang März versucht PayTV-Sender Premiere bei seinen beiden Filmkanälen 'Cinedom' und 'Superdom' mit Hilfe der Macromedia-Verschlüsselungstechnik das Aufzeichnen auf Video unmöglich zu machen.

Versucht der Kunde dennoch die Spielfilme auf VHS aufzunehmen, so ist das spätere Ergebnis nahezu unmöglich. Doch Geräte von Conrad und anderen Anbietern schaffen es, die Codierung wieder aufzuheben und das aufgenommene Material brauchbar zu machen.

Wie jetzt bekannt wurde, ist diese Änderung der Premiere-Vertragsbedingungen ein Kündigungsgrund für Kunden des PayTV-Senders, da es einen 'gravierenden Eingriff' in die Vereinbarungen darstellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: burner*|*news
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Premier, Premiere, Kündigung, Aufzeichnung
Quelle: www.tvmatrix.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bedrohungen und widerliche Sex-Fotos": Sibel Kekilli sperrt Instagram-Profil
Tochter von "Flippers"-Star kündigt Job, um Schlagersängerin zu werden
Angela Merkel informierte sich doch vorab über Böhmermanns "Schmähgedicht"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Seilbahnen können das Verkehrsproblem lösen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?