04.04.02 16:09 Uhr
 65
 

Grab der Mutter verschwunden - Italienische Familie erklagt 4000 Euro

Das italienische Ehepaar Biavati wollte vor sechs Jahren die Grabstätte ihrer Mutter besuchen. Jedoch befand sich das Grab nicht mehr auf dem Friedhof in Genua. Weder der Grabstein, noch der Sarg waren da.

Jedoch fand man heraus, dass einige Gräber durch die Stadtverwaltung verlegt worden waren. Man suchte das Grab der Verstorbenen, jedoch ergebnislos. Daraufhin klagten die Biavatis vor Gericht und bekamen 4000 Euro für die verschwundene Mutter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: t0ny
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Italien, Mutter, Familie, Grab
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?