04.04.02 14:38 Uhr
 222
 

3000 Zivilisten starben bei Angiffen der USA auf Afghanistan

Nach einer Schätzung der Übergangsregierung in Afghanistan, wurden seit Beginn der Militärschläge in Afghanistan unzählige Zivilisten getötet. Laut Schätzungen der Afghanischen Regierung kamen dabei ca. 3000 unbeteiligte Zivilisten ums Leben.

Seit Oktober 2001 fliegt die USA Angriffe auf Städte und andere Ziele, in denen Taliban- und El Kaida-Mitglieder vermutet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Brad P.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Afghanistan, Zivilist
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst
Oregon/ USA: Mann tötet mit Messer zwei Männer in Straßenbahn
Afghanistan: Zwei Bomben explodiert - 20 Todesopfer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick
Nordkorea-Konflikt: USA wollen Raketenabwehr in der Praxis testen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?