04.04.02 12:43 Uhr
 57
 

10.000 wildlebende Hunde in Kabul - Stadtreinigung sagt den Kampf an

In Kabul, der Hauptstadt Afghanistans, leben zur Zeit 10.000 wilde Hunde. Viele von ihnen haben Tollwut und greifen die Menschen an. Als es während den letzten Kriegswochen zum Nahrungsmangel kam, gruben sie Leichen auf Friedhöfen aus.

Die Kabuler Stadtreinigung will nun die Überzahl der wildlebenden Hunde mit Strychnin und Gewehren beseitigen. Strychnin ist ein tödliches Gift, was Nervenbahnen im Rückenmark lähmt. Der Tod tritt qualvoll und langsam ein.

Aufgrunddessen wollte die Weltgesundheitsorganisation dieses Gift nicht liefern.
Strenggläubige Muslime hatten die Hundejagd während der Taliban-Herrschaft verboten.
Bis zum Frühsommer, beim Eintreffen des Königs, soll die Plage beseitigt sein.


WebReporter: t0ny
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kampf, Stadt, Kabul
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Mannheim: 14-Jähriger mit vier Identitäten von Polizei gefasst
Florenz: Tourist in Kirche von Stein erschlagen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?