04.04.02 11:56 Uhr
 1.126
 

Studie: Zu wenig Schlaf macht dick und die Laune sinkt

Eine neue Studie aus den USA besagt, dass wer zu wenig Schlaf hat und überwiegend mehr arbeitet, der würde oft mit dem Leben unzufrieden und wütend sein. Außerdem würde der Drang nach Essen deutlich verstärkt sein.

An der Studie der Nationalen Schlaf-Stiftung (NSF) beteiligten sich 1000 Menschen über 18 Jahre, die befragt wurden zu Ihrem Lebensstil und deren Essgewohnheiten.

Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass etwa 47 Millionen Menschen in den USA zu wenig Schlaf haben sollen. 'Statt zu arbeiten um zu leben, leben die Amerikaner für die Arbeit' so das Motto der Amerikaner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Christian Tiesch
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Schlaf, dick, Laune
Quelle: www.gesundheit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innocent-Smoothies wegen Plastikteilen in Flaschen zurückgerufen
Umfrage: 44 Prozent der Australier geben an, sich absichtlich zu betrinken
Lieferengpässe bei wichtigstem Narkosemittel: Ambulante OPs drohen auszufallen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?