04.04.02 10:29 Uhr
 88
 

Geistig behinderten Mörder droht die Todesstrafe

Johnny Paul Penry ist geistig behindert, trotzdem fordert die Staatsanwaltschaft von Texas die Todesstrafe. Die Staatsanwaltschaft denkt, dass Penry in der Lage ist, dem Verfahren zu folgen.

Doch sein Anwalt sagt drauf hin, er hat das Bewusstsein eines siebenjährigen Kindes. Penry ist schon zweimal zur Todesstrafe verurteilt worden, doch der Oberste Gerichtshof hat das Urteil immer wieder aufgehoben.

Nun hängt es davon ab, was die Geschworenen meinen. Denken sie, er ist verhandlungsfähig, wird er mit der Todesstrafe oder lebenslanger Haft rechnen müssen. Angefangen hat es 1979 als er den Mord an seiner Nachbarin gestand und dann widerrief.


WebReporter: 2PAC*Shakur
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mörder, Todesstrafe, Geist
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Nordrhein-Westfalen: Schwarzfahren bald keine Straftat mehr?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?