04.04.02 01:47 Uhr
 21
 

Weltgrößte Datenbank soll medizinischen Fortschritt antreiben

50 Forscher und Programmierer aus den USA erstellen derzeit die weltgrößte Patienten-Datenbank. Der Leiter des Projektes zwischen IBM und der Mayo Clinic in Rochester erklärt, dass die Datenbank den medizinischen Fortschritt stark ankurbeln wird.

Die Datenbank soll Ärzten den Zugriff auf Patienteninformationen mit ähnlichen Fällen bereitstellen. Doch in der Testphase ab Juli werden zunächst 4 Millionen Patientendaten eingespeichert und nur ausgewählten Forschern und Testpatienten offenbart.

Bessere Diagnosen, Behandlungsmethoden und die Entwicklung wirksamerer Medikamente sollen durch die Datenbank gefördert werden. Sogar genetische Informationen sollen künftig mit dem Einverständnis des Patienten ins System eingespeichert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: salzstange
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Daten, Datenbank, Fortschritt
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Manchester: Rock am Ring verbietet Wasserflaschen
Verfassungsschutz: Szene der Reichsbürger umfasst 12.600 Menschen
Debakel beim G7-Gipfel - Verweigert Trump die Abschlusserklärung?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?