04.04.02 01:22 Uhr
 35
 

Der 9.April 2002: Schicksalstag für Bilanz der HypoVereinsbank

In den 90er Jahren hat die damalige Hypobank durch ihr 'nahestehende' Makler in Milliardenhöhe Immobilienkredite verkauft, mit denen Anlegern 'Schrottimmobilien' finanziert wurden. Dies wird der Bank jetzt möglicherweise zum Verhängnis.

Der Europäische Gerichtshof hat bereits entschieden, daß die Kredite als Haustürgeschäfte nichtig sind.Am 9.April entscheidet nun der Bundesgerichtshof über die Umsetzung des Urteils in Deutschland, wohl mit negativem Ausgang für die Bank.

Das bedeutet für die HypoVereinsbank Verluste in Milliardenhöhe.Zinsen muß man zurückzahlen, Restkredite ausbuchen. Die Verwertung der Immobilien lassen kaum einen wesentlichen Erlös erwarten. Rückstellungen zu bilden hat man bisher unterlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: netbil
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verein, Bilanz, Schicksal
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?