04.04.02 00:45 Uhr
 43
 

Erstmals konnte man Nanostrukturen in 3D kontrolliert wachsen lassen

Ein Meilenstein in der Nanoforschung gelang nun Forschern vom Rensselaer Polytechnic Institute im Bundesstaat New York. Durch die sogenannte 'chemische Dampfabscheidung' gelang es Forschern, blumenähnliche Strukturen in 3D kontrolliert zu erzeugen.

Der Dampf, der auf eine Silizium-Quarz-Platte abgeschieden wurde, enthielt Elemente der Nanoröhrchen (Xylol) und einen Katalysator. Dieses Verfahren ist nicht neu, doch erst der Katalysator ermöglichte den Aufbau in 3D, statt wie zuvor nur in 2D.

Durch die Fotolithografie genannte Methode entstanden auf der Platte Silizium-Täler und Siliziumoxid-Berge; an denen lagerten sich die Röhrchen an und die erwähnten Gebilde, die pro Minute um zehn Mikrometer wuchsen, entstanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: salzstange
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: 3D
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Trailer zur kommenden HBO-Serie "Crashing" erschienen
Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?