03.04.02 23:00 Uhr
 62
 

Hormontherapie begünstigt Krebs

Schwedische Forscher fanden jetzt heraus, dass einige Hormonersatz-Therapien, die bei Frauen die Symptome der Menopause lindern sollen, das Risiko an Eierstockkrebs zu erkranken erhöhen. Diese Therapien haben jedoch auch positive Nebeneffekte.

Osteoporose wird z.B. dadurch vermieden. Wird nur Östrogen in einer solchen Therapie angewendet, steigt das Risiko einer Gebärmutterkrebserkrankung. Verwendet man das Östrogen jedoch in Verbindung mit dem Hormon Progestin wird das Risiko reduziert.

Das Risiko der Erkrankung verringert sich jedoch nur wenn Progestin täglich angewendet wird. Sporadische Anwendung erhöht sogar das Risiko. An Eierstockkrebs werden dieses Jahr schätzungsweise 139000 Frauen in den USA sterben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: itbabe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Hormon
Quelle: story.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?
Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"
Madonna gibt zu, einst mit Michael Jackson herumgeknutscht zu haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?