03.04.02 23:00 Uhr
 62
 

Hormontherapie begünstigt Krebs

Schwedische Forscher fanden jetzt heraus, dass einige Hormonersatz-Therapien, die bei Frauen die Symptome der Menopause lindern sollen, das Risiko an Eierstockkrebs zu erkranken erhöhen. Diese Therapien haben jedoch auch positive Nebeneffekte.

Osteoporose wird z.B. dadurch vermieden. Wird nur Östrogen in einer solchen Therapie angewendet, steigt das Risiko einer Gebärmutterkrebserkrankung. Verwendet man das Östrogen jedoch in Verbindung mit dem Hormon Progestin wird das Risiko reduziert.

Das Risiko der Erkrankung verringert sich jedoch nur wenn Progestin täglich angewendet wird. Sporadische Anwendung erhöht sogar das Risiko. An Eierstockkrebs werden dieses Jahr schätzungsweise 139000 Frauen in den USA sterben.


WebReporter: itbabe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Hormon
Quelle: story.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?