03.04.02 20:49 Uhr
 113
 

Profi - Fußball soll durch Steuergelder gerettet werden

Der Präsident der Fußball-Bundesliga, Werner Hackmann, versucht mit Hilfe der Politik die drohenden finanziellen Konkurse von Profi-Fußballvereinen in Deutschland zu vermeiden. Durch die Schieflage der Kirch-Gruppe droht ein finanzielles Fiasko.

Um den finanziellen Verlust durch die drohende Kirch-Pleite aufzufangen, sollen Garantien der öffentlichen Hand helfen, um Kredite bei Banken für die Vereine zu bekommen. Kirch müßte bis Anfang August 100 Mio. Euro an die Vereine überweisen.

Politiker und Bundesliga-Verantwortliche tendieren dahin, dass die ARD die Übertragungsrechte übernimmt und mit der Sportschau eine alte Tradition wieder aufleben lässt. ARD-Chef Fritz Pleitgen sieht auf Grund fehlender Finanzen jedoch keine Chance.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schwarze Dame
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Fußball, Steuer, Profi, Steuergeld
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran möchte Blockierung von Twitter aufheben
Terroranschlag in Barcelona: Fußballstar Lucas Digne leistete Erste Hilfe
Zur Bundestagswahl treten 42 Parteien an: So viel wie seit Jahrzehnten nicht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?