03.04.02 20:49 Uhr
 113
 

Profi - Fußball soll durch Steuergelder gerettet werden

Der Präsident der Fußball-Bundesliga, Werner Hackmann, versucht mit Hilfe der Politik die drohenden finanziellen Konkurse von Profi-Fußballvereinen in Deutschland zu vermeiden. Durch die Schieflage der Kirch-Gruppe droht ein finanzielles Fiasko.

Um den finanziellen Verlust durch die drohende Kirch-Pleite aufzufangen, sollen Garantien der öffentlichen Hand helfen, um Kredite bei Banken für die Vereine zu bekommen. Kirch müßte bis Anfang August 100 Mio. Euro an die Vereine überweisen.

Politiker und Bundesliga-Verantwortliche tendieren dahin, dass die ARD die Übertragungsrechte übernimmt und mit der Sportschau eine alte Tradition wieder aufleben lässt. ARD-Chef Fritz Pleitgen sieht auf Grund fehlender Finanzen jedoch keine Chance.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schwarze Dame
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Fußball, Steuer, Profi, Steuergeld
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Großteil der Diesel-Fahrer denken über Umstieg beim Autokauf nach
Saudi-Arabien: Bundeswehr bildet saudische Militärangehörige in Deutschland aus
Lübeck: Verletzte nach Schlägerei vor einem Boxstudio


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?