03.04.02 17:17 Uhr
 425
 

Selbstmordthese im Todesfall des Hackers Boris F. erschüttert

Ein Gürtel, der bei den damaligen Ermittlungen spurentechnisch nicht untersucht wurde, veranlaßt den Rechtsanwalt der Familie von der Staatsanwaltschaft Berlin die Wiederaufnahme des Ermittlungsverfahrens zu fordern.

Zu den neuen Erkenntnissen kam der Anwalt, weil die durch die Staatsanwaltschaft verwahrten Gegenstände jetzt der Familie zurückgegeben wurden.

Boris F., in der Hackerszene unter dem Pseudonym Tron bekannt, hatte die Verschlüsselung von Premiere geknackt und ein einfaches Konzept für die Verschlüsselung von Telefongesprächen entwickelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ronald45
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hacker, Selbstmord, Todesfall
Quelle: www.ix.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche erfinden Kindersex neu
Silvester-Übergriffe: Nazi-Bande überfällt Behinderten und klaut sein Geld
Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?