03.04.02 16:43 Uhr
 59
 

SMSen statt Röhren: Hirsche per Handy orten

Mit modernster Technologie überwacht der Nationalpark Bayerischer Wald seit neuestem Hirsche im Freiland, die grenzüberschreitend zwischen Bayerwald und Sumava leben. Das Satellitentelemetriesystem sendet dabei direkt SMS per GSM-Modem.

Folglich müssen nun die Tiere nicht mehr in ihrem natürlichen Verhalten gestört werden, um an diese wichtigen wildbiologischen Daten zu gelangen. Bisher mussten sie immer mühsam eingefangen werden, um die Chips auslesen zu können.

Das neue System überträgt die Daten per Kurznachricht direkt auf den Rechner der Forscher, die auf diese Weise stets aktuelle Landkarten mit den Rotwildwanderungen vorliegen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: christophb1
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Handy, Hirsch, Röhre
Quelle: www.wochenblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?