03.04.02 08:57 Uhr
 138
 

Durch Klimaveränderungen: Natur spielt verrückt

Durch die weltweite Änderung des Klimas ändert sich unsere Natur - das hat in einer Studie nun die TU München herausgefunden. Blüten und Pflanzen beispielsweise treiben in Europa und Nordamerika früher (bis zu 3,8 Tage pro Jahrzehnt) als bisher.

Selbst die Tierwelt ist davor nicht verschont. Zu früh schlüpfende Schmetterlinge (3,2 Tage pro Jahrzehnt), Zugvögel, die früher heimkehren (4,4 Tage pro Jahrzehnt) oder zu früh die Eier legen (4,8 Tage pro Jahrzehnt) sind die Folge.

Durch diese Änderungen besteht die Gefahr, dass unser komplettes Ökosystem ins Wanken gerät.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Catbytes
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Klima, Natur
Quelle: www.g-o.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schützenverein und "bewaffneter Arm" von Pegida soll verboten werden
Fußball: FC Bayern schließt mit Leihspieler Kingsley Coman Vertrag bis 2020
Telekom: US-Chef erhielt gigantisches 45 Millionen Dollar Jahresgehalt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?