03.04.02 01:13 Uhr
 146
 

Kleinster eindimensionaler Magnet könnte Datenspeicher revolutionieren

Das Fachmagazin 'Nature' berichtet, dass es einem europäischem Forscherteam gelungen ist Kobalatome in einer eindimensionalen Kette zu reihen. Diese sollen bei -263° C ferromagnetisch wirken und künftig magnetische Datenspeicher extrem verkleinern.

Die Kobalatome wurden durch Aufdampfen auf eine mit kleinen Stufen versehene Platinoberfläche erzeugt. In dieser organisierten sie sich selbst zu eindimensionalen Ketten, dessen Stabilität bei -263° durch eine bestimmte Spektroskopie bewiesen wurde.

Die neuen Ergebnisse zeigen auch, dass unendliche eindimensionale Ketten, wie vom Physiker Lev Landau bereits analysiert, zwar nie ferromagnetisch wirken können, dies aber nicht für endliche Ketten bei geringeren Temperaturen gilt.


WebReporter: salzstange
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Daten, Klein, Magnet
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller
USA: Experimentelle Krebs-Impfung lässt Tumore bei Mäusen verschwinden



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?