03.04.02 01:13 Uhr
 146
 

Kleinster eindimensionaler Magnet könnte Datenspeicher revolutionieren

Das Fachmagazin 'Nature' berichtet, dass es einem europäischem Forscherteam gelungen ist Kobalatome in einer eindimensionalen Kette zu reihen. Diese sollen bei -263° C ferromagnetisch wirken und künftig magnetische Datenspeicher extrem verkleinern.

Die Kobalatome wurden durch Aufdampfen auf eine mit kleinen Stufen versehene Platinoberfläche erzeugt. In dieser organisierten sie sich selbst zu eindimensionalen Ketten, dessen Stabilität bei -263° durch eine bestimmte Spektroskopie bewiesen wurde.

Die neuen Ergebnisse zeigen auch, dass unendliche eindimensionale Ketten, wie vom Physiker Lev Landau bereits analysiert, zwar nie ferromagnetisch wirken können, dies aber nicht für endliche Ketten bei geringeren Temperaturen gilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: salzstange
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Daten, Klein, Magnet
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Sex Pistols"-Frontman Johnny Rotten verteidigt Donald Trump und den Brexit
Fußball: Lionel Messi wegen Beleidigung für vier Nationalelf-Spiele gesperrt
FIFA plant Erhöhung der Top-Manager-Vergütung um 50 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?