03.04.02 00:41 Uhr
 21
 

Angeklagte im Völkermordprozess boykottieren Prozessbeginn

Die Angeklagten im Prozess um eine halbe Millionen ermordeter Menschen, anlässlich eines 1994 stattgefundenen Genozids, boykottierten den Prozessbeginn vor dem UN-Tribunal in Arusha (Tansania).

Als Begründung gaben sie an, keine französische Übersetzungen der Anklageschrift bekommen zu haben. Alle vier werden von der Anklage als Köpfe des Massakers am Tutsi-Volk bezeichnet.

Die Beklagten sollen mit unglaublicher Brutalität vorgegangen sein und dabei ihre Opfer ermordet, vergewaltigt und verstümmelt haben, sagte Ankläger Chile Eboe-Osuji.


WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Angeklagt, Völkermord, Prozessbeginn, Angeklagte
Quelle: www.ananova.com


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?