02.04.02 23:24 Uhr
 97
 

An Rollstuhlrennen teilgenommen - Mann täuschte Behinderung nur vor

Ein 24 Jahre alter Brite hat letztes Jahr am Londoner Marathon der Rollstuhlfahrer teilgenommen und den dritten Platz belegt. Das soll ihm jetzt aberkannt werden, da er gar nicht behindert ist und auch nicht auf einen Rollstuhl angewiesen.

Ausserdem soll er die 320 Euro Preisgeld zurückerstatten. Durch seinen Vater, der unter einer Gehbehinderung leidet, kam er erstmals mit dem Sport in Berührung. Er kaufte sich sogar einen Rollstuhl für 1900 Euro um den Sport ausüben zu können.

Der britische Verband für Rollstuhlsport sieht bei den Nichtbehinderten einen Vorteil bei diesem Sport, da diese optimaler trainieren können als Rollstuhlfahrer. Man befürchtet dadurch einen Nachteil der Behinderten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: itbabe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Rollstuhl, Behinderung
Quelle: www.netdoktor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?