02.04.02 11:10 Uhr
 8
 

Mühl verliert über 30 Prozent nach Insolvenzantrag

Die Aktien des Baustoffhändlers Mühl Product & Service AG verlieren heute über 30 Prozent, was das Ergebnis des am vergangenen Donnerstag gestellten Antrags auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens ist.

Ursache der Insolvenz ist die Weigerung einiger Kreditinstitute, gekündigte Kreditlinien bis zum 10. April zu verlängern. Die Gesellschaft ist dadurch nicht in der Lage, fällige Anleihenzinsen und fällige Kredite im Umfang von ca. 7 Mio. Euro zu begleichen.

Der Vorstand, der die Banken vergeblich aufgefordert hatte, eine Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatung Deloitte & Touche über die Möglichkeit einer Fortführung des Unternehmens abzuwarten, geht jedoch weiterhin von einer positiven Fortführungsprognose aus.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Insolvenz
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"
Amazon, Ebay & Co. sollen für Steuerbetrüger haftbar gemacht werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?