02.04.02 11:10 Uhr
 8
 

Mühl verliert über 30 Prozent nach Insolvenzantrag

Die Aktien des Baustoffhändlers Mühl Product & Service AG verlieren heute über 30 Prozent, was das Ergebnis des am vergangenen Donnerstag gestellten Antrags auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens ist.

Ursache der Insolvenz ist die Weigerung einiger Kreditinstitute, gekündigte Kreditlinien bis zum 10. April zu verlängern. Die Gesellschaft ist dadurch nicht in der Lage, fällige Anleihenzinsen und fällige Kredite im Umfang von ca. 7 Mio. Euro zu begleichen.

Der Vorstand, der die Banken vergeblich aufgefordert hatte, eine Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatung Deloitte & Touche über die Möglichkeit einer Fortführung des Unternehmens abzuwarten, geht jedoch weiterhin von einer positiven Fortführungsprognose aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Insolvenz
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sechs Milliarden Dosen verkauft: Red Bull mit Rekordumsatz
Donald Trump stoppt den Import von Zitronen aus Argentinien
Kündigungswelle bei Microsoft: Auch ein Publikumsliebling von Events betroffen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?