29.03.02 14:53 Uhr
 17
 

Stolpe (SPD) verzichtet auf die Vertrauensfrage

Nach dem Eklat am Freitag im Bundestag, bei dem erstmals seit 1949 zwei Regierungsbeteiligte eines Bundeslandes unterschiedlich über die Zustimmung eines Gesetzes abgestimmt hatten (zum Zuwanderungsgesetz) haben sich die Beteiligten ausgesprochen.

Ministerpräsident Stolpe (SPD) verzichtete auf Anraten aus seiner Partei und nach Rücksprache mit Schönbohm (CDU) auf die Vertrauensfrage im Brandenburgischen Landtag. Da beide Parteien ihre Arbeit als positiv bewerten, soll sie fortgesetzt werden.

Am 10.04. soll in einem Koalitionsausschuss die Form der weiteren Zusammenarbeit beraten werden. Stolpe räumte ein, dass er es war, der das Verrtauen gebrochen hatte und dass die Abstimmung im Bundestag kein 'Theater' gewesen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nonet
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Vertrauen
Quelle: www.sat1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen
Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
AfD zu Terror in Barcelona: "Willkommenskultur setzt unseren Frieden aufs Spiel"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?