29.03.02 11:17 Uhr
 361
 

Träumen gut fürs Gedächtnis

Neuesten Erkenntnissen nach haben Träume auch den Zweck, das Gedächtnis zu optimieren. So soll der Traum dazu dienen, aus Vergangenem zu lernen.

Der Körper durchläuft dabei verschiedene Phasen: So werden während der ersten Stunden des Schlafes Ereignisse des vergangenen Tages rekapituliert, während der späteren REM-Phase werden die Träume dann deutlich abstrakter.

Während dieser Phase wird die Logik völlig ausgeschaltet, das Gefühlszentrum, das 'limbische System' regiert. Je nach Gefühl entscheidet das Hirn dann, was merkenswert ist und was nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: M.o.t.h.
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gedächtnis
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN