29.03.02 10:01 Uhr
 3.408
 

Neue Beweise: IBM soll den Holocaust ermöglicht haben

Der Autor Edwin Black hat neue Beweise für den direkten Zusammenhang zwischen IBM und dem Holocaust ermittelt. Sein Vorwurf an IBM lautet, dass diese genau gewusst haben wie die Nazis vorgehen und entsprechende Technologien entwickelten.

Vor allem im besetzten Polen sollen Geräte der deutschen IBM-Tochter Hollerith zum Einsatz gekommen sein, um Sterberaten zu ermitteln, systematisch nach Opfern zu suchen und die Züge in die Konzentrationslager zu koordinieren.

Dass Hollerith Maschinen zu diesem Zweck verwendet wurden, war schon lang bekannt. Doch hieß es immer, IBM hätte seine deutsche Tochter nicht unter Kontrolle. Zeugenberichte und neu entdeckte Dokumente verbinden Hollerith jedoch direkt mit IBM/USA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: salzstange
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: IBM, Beweis, Holocaust
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Bundesinnenministerium: Keine Stimmzettel-Selfies in Wahlkabinen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?