28.03.02 13:42 Uhr
 620
 

Gerichtsurteil: Lästige Postwurfsendungen werden verboten

Redmail, Konkurrent der Post AG, hat sie verklagt, weil die Post 1,75 Millionen Hausbrieffächer für Werbesendungen zur Verfügung hat. Für Redmail ist es unmöglich ein ähnliches Vertriebsnetz aufzubauen, sie müssen die Sendungen vor die Haustüre legen.

Das Handelsgericht Wien hat entschieden, dass die österreichische Post AG keine unadressierten Massensendungen an Haushalte verschicken darf.
Die Post hat gegen dieses Urteil Berufung eingelegt.


Falls weiterhin undadressierte Postwurfsendungen verschickt werden, drohen im Fall einer Anzeige mindestens 140 Euro Strafe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Brad P.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Gerichtsurteil
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?