27.03.02 17:48 Uhr
 14
 

Fischabfall verspricht gute Geschäfte

Vom Fisch wird wenig gegessen und viel weggeworfen, nämlich sechzig Prozent – und das sind allein in Norwegen fast 150.000 Tonnen jährlich. Dieser Abfall endet dann meist als Fischmehl.

Doch heute sucht man nach lukrativeren Verwertungsmöglichkeiten der Fischreste: Bereits mehrere Institute weltweit forschen danach – besonders in Norwegen, das traditionell sehr am Fisch interessiert ist.

Immerhin schafft man die „Resteverwertung“ schon beim männlichen Kabeljau: Aus seiner Milch (also dem Fischsperma) werden DNA für die Kosmetik- und Pharmaindustrie extrahiert: Etwa 200 Euro pro Kilo wird dafür bezahlt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geschäft, Fisch
Quelle: www.aftenposten.no

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Problem erkannt Problem gelöst?
Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?