27.03.02 16:47 Uhr
 2
 

GFN geht im Streit mit Deutscher Börse in zweite Instanz, Aktie -15%

Die GFN AG meldete am Mittwoch, dass am 09. April ihr Berufungsverfahren gegen das Urteil des Landgerichts Frankfurt beim OLG Frankfurt stattfindet. Mit dem Berufungsverfahren will man grundsätzlich prüfen lassen, ob die Deutsche Börse AG befugt ist, das bestehende Regelwerk des Neuen Marktes einseitig zu ändern.

Nachdem der IT-Dienstleister von seinem Widerspruchsrecht am 28. September 2001 Gebrauch gemacht hatte und einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit dem Ziel einer Fristverlängerung stellte, wurde dieser vom Landgericht Frankfurt am 19. Dezember2001 überraschend abgewiesen. Dieses Widerspruchsrecht bei Änderungen des Regelwerks des Neuen Markt innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Änderung, hat sich GFN in seiner Anerkennungserklärung des Regelwerks in der Fassung vom September 1999 vorbehalten.

Die Aktie von GFN verliert aktuell 15,87 Prozent auf 0,53 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Aktie, Streit, Börse, Deutscher, Instanz
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?