27.03.02 14:43 Uhr
 423
 

BSE-Gefahr doch viel größer als bisher angenommen?

Amerikanische Wissenschaftler haben nun auch im Muskelfleisch von Mäusen, deren Gehirn zuvor mit BSE infiziert worden war, die sog. Prionen nachweisen können.

Bisher war man davon ausgegangen, dass nur sog. 'Risikomaterial' wie Knochenmark oder Hirn gefährlich seien. Dies wird durch diese neue Erkenntnis nun in Frage gestellt.

Die Forscher sagten, dass sich diese Erkenntnis nicht zwingend auf Rinder übertragen ließe, sie kündigten dennoch den Beginn neuer Studien an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: M.o.t.h.
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gefahr
Quelle: infototal.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert
Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen
Studie: In Norddeutschland schläft man besser als im Süden des Landes



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?