26.03.02 18:36 Uhr
 1
 

Aktien von FreeMarkets wegen Angst vor Quartalszahlen unter Druck

Die Aktien des amerikanischen E-Sourcing-Spezialisten FreeMarkets zählen am Dienstag zu den größten Verlierern an der NASDAQ. Sie verlieren gegen Mittag New Yorker Ortszeit 3,03 Dollar auf 24,35 Dollar.

Der Grund für den Kursverfall sind Spekulationen, dass das Unternehmen die Quartalsziele eventuell verfehlen könnte. FreeMarkets ist ein Service-Unternehmen, das im Auftrag von Großkonzernen die Vergabe von Aufträgen, oftmals für komplexere Bauteile, über eine eigene Internetplattform vergibt. Basis für den Erfolg des Unternehmens sind sehr genaue Spezifikationen über das zu erwerbende Produkt sowie mehrere hundert Spezialisten, die als FreeMarkets-Angestellte ihre Kontakte und ihr Branchenwissen zum Wohle des Kunden einsetzen.

Die Ergebnisse von FreeMarkets konnten in den vergangenen beiden Quartalen überzeugen. Allerdings hat vergangenen Freitag Goldman Sachs die Aktie als Leerverkaufskandidat genannt, unter anderem, da die Zunahme an Kunden in den vergangenen Quartalen rückläufig gewesen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Quartal, Angst, Druck, Marke, Quartalszahl, Market
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?