26.03.02 15:54 Uhr
 13
 

Hornblower: Im Blickpunkt - Mobilfunkmarkt China

Die Entwicklung des chinesischen Mobilfunkmarktes ist besonderswichtig für die Handy-Industrie und hat diese im letzten Jahr vor einem noch größeren Desaster bewahrt. 2001 sind im weltgrößten Markt China jeden Monat fünf Millionen neue Handybesitzer akquiriert und entsprechend viele Endgeräte verkauft worden. 2002 dürfte sich diese Zahl jedoch nahezu halbieren, nachdem bereits Ende 2001 sehr viele 'Kundenschlechter Qualität' hinzu gekommen sind. Dies zeigt sich am steigenden Absatzanteil von Pre-Paid-Karten und lässt sich am geringen Umsatz bei vielen Neu-Kunden ablesen.

Von rund 200 Millionen Chinesender Mittelklasse besitzen geschätzte 140 Millionen ein Handy. Somit istder Markt stärker gesättigt als viele wegen der hohen Bevölkerungszahlhoffen – eine aggressive Kundenakquisitionspolitik lohnt sich für großeNetzbetreiber wie China Mobile und China Unicom nicht mehr.China Mobile ist mit rund 72 Mio. Kunden unangefochtener Marktführer vor China Unicom mit 28 Mio. Kunden – der chinesischeMobilfunkmarkt umfasst derzeit 156 Mio. Nutzer. Die starke Verschlechterung der Kundenbasis und damit des Umsatzmixes zeigtsich jedoch bereits sehr stark in den zuletzt vorgelegten Unternehmensergebnissen – und im oben abgebildeten Aktienkurs. Zwarstieg der Nettogewinn um gut 55% auf 28 Mrd. Yuan (ca. 3,86 Mrd. Euro), die durchschnittlichen Einnahmen je Nutzer (ARPU)brachen jedoch um 34% auf 145 Yuan (ca. 19,88 Euro) ein. Dabei konnten Wettbewerber wie China Unicom mit aggressivenPreiskampagnen dem Branchenprimus Marktanteile abjagen. Auf Kosten der Profitabilität: Beim morgen erwarteten Jahresergebnis rechnen Analysten mit einer Gewinnsteigerung um 30% auf 4,2 Mrd. Yuan, während die ARPU um 32% auf 85 Yuan fallendürfte.

Der explosive Wachstumskurs in China kühlt sich schneller als erwartet ab, so dass Vorsicht bei den Aktien angebracht ist.Für die Handyhersteller bedeutet diese Entwicklung wiederum, dass die enormen Absatzmengen in China aus dem Vorjahr diesesJahr nicht annähernd erreicht werden dürften. Nokia rechnet mit einer Kompensation der rückläufigen Erstverkäufe an Neukundendurch steigende Ersatzkäufe alter Kunden. Dem stehen wir skeptischer gegenüber, auch wenn sich hier angesichts eines Produktlebenszyklus von rund 2 Jahren Potenzial ergibt. Jedoch dürften viele Kunden zunächst auf die neuen Technologien warten. Entsprechend halten wir die immer noch sehr optimistischen Wachstumserwartung in dem Sektor von mindestens 10% für ambitioniert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Blick, Mobil, Mobilfunk
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?