26.03.02 10:24 Uhr
 0
 

Highlight Communications steigert Umsatz um 21 Prozent

Die schweizerische Highlight-Gruppe meldete am Dienstag, dass sie den Umsatz in 2001 um 21 Prozent auf 206,1 Mio. CHF erhöhen konnte. Die über der Planung liegende Entwicklung zeigt sich auch im Geldfluss aus der Geschäftstätigkeit, der um 27,6 Prozent auf 61,6 Mio. CHF stieg.

Zum Jahresende wurde eine Konzentration auf die Bereiche Sport-Marketing und Film vollzogen, deren Folgekosten ebenfalls im Geschäftsjahr 2001 berücksichtigt sind. Insgesamt wurden im Jahresabschluss 237,6 Mio. CHF für diese Maßnahmen aufgewendet. Für das Geschäftsjahr 2001 wird ein Verlust aus betrieblichen Tätigkeiten in Höhe von 208,7 Mio. CHF (Vorjahr: +27,6 Mio. CHF) und ein Konzernverlust von 228,9 Mio. CHF (Vorjahr: +26,1 Mio. CHF) ausgewiesen. Ende 2001 verfügte man über ein Eigenkapital von 143,6 Mio. CHF, die Eigenkapitalquote lag bei über 61 Prozent. Die gesamten Verbindlichkeiten beliefen sich auf 32 Mio. CHF, die Liquiditätsreserven auf 90,4 Mio. CHF.

Aufgrund der gezielten bilanziellen Vorsorgemaßnahmen, dem gesicherten Cash-Flow aus der UEFA Champions League Vermarktung und der hohen liquiden Mittel geht man davon aus, in 2002 wieder profitabel zu wachsen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Umsatz, Highlight
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?