26.03.02 07:40 Uhr
 131
 

Parkinson-Patienten wird Behandlung vorenthalten

Nach Angaben der European Parkinson's Disease Association (EPDA) wird mehr als 93% aller Parkinson-Patienten, die für eine bestimmte Behandlung geeignet wären, eben diese nicht angeboten.

Es handelt sich dabei um eine Stimulationstherapie, bei der vier Elektroden in das Gehirn und eine zugehörige Steuerungseinheit in die Brust des Kranken gepflanzt werden. Die Wirkungsweise ähnelt der eines Herzschrittmachers.

Diese Methode wird seit über 15 Jahren in Europa angewendet und gilt als ausgereift.
Weltweit gibt es circa vier Millionen an Parkinson erkrankte Menschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pira2
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Patient, Behandlung, Parkinson
Quelle: news.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung
Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung macht Kinder dick



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?