25.03.02 22:18 Uhr
 178
 

Patienten wegen Pflaster an Creutzfeld Jakob erkrankt - Konzern zahlt

Ein Pharmakonzern aus Hessen hat vor Gericht einen Vergleich geschlossen. Patienten die ein Pflaster des Konzerns Braun benutzten, waren an Creutzfeld Jakob erkrankt. Zunächst gilt der Vergleich für 20 Klagen, weitere 10 Klagen werden noch verhandelt.

Das Pflaster war teilweise aus menschlicher Hirnhaut hergestellt und trägt den Namen 'Lyodure'. Die Patienten die in den Jahren 1985 bis 1996 erkrankten sind fast alle gestorben. 1996 wurde das Präparat eingestellt.

Eingestellt hat man das Präparat auch deshalb, weil teilweise unbekannte Spender verwendet wurden. Das Unternehmen gehört dem Präsidenten der Deutschen Industrie und Handelskammertages Ludwig Braun. Er will nach dem Vergleich 10 Millionen € zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Patient, Konzern
Quelle: www2.hna.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen
USA: Trump-Regierung kürzt Lebensmittelmarken - "Leute sollen arbeiten gehen"
Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Als Junge verkleidetes Mädchen in Fußballstadion verhaftet
Fußball: Leroy Sané muss wegen Nasen-Operation auf Confed Cup verzichten
Fußball: Gewerkschaft machen vermehrt psychische Probleme bei Spielern Sorgen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?