25.03.02 22:18 Uhr
 178
 

Patienten wegen Pflaster an Creutzfeld Jakob erkrankt - Konzern zahlt

Ein Pharmakonzern aus Hessen hat vor Gericht einen Vergleich geschlossen. Patienten die ein Pflaster des Konzerns Braun benutzten, waren an Creutzfeld Jakob erkrankt. Zunächst gilt der Vergleich für 20 Klagen, weitere 10 Klagen werden noch verhandelt.

Das Pflaster war teilweise aus menschlicher Hirnhaut hergestellt und trägt den Namen 'Lyodure'. Die Patienten die in den Jahren 1985 bis 1996 erkrankten sind fast alle gestorben. 1996 wurde das Präparat eingestellt.

Eingestellt hat man das Präparat auch deshalb, weil teilweise unbekannte Spender verwendet wurden. Das Unternehmen gehört dem Präsidenten der Deutschen Industrie und Handelskammertages Ludwig Braun. Er will nach dem Vergleich 10 Millionen € zahlen.


WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Patient, Konzern
Quelle: www2.hna.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht
Preisabsprachen: Rügenwalder muss 5,5 Millionen Euro Strafe zahlen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv
Handball-EM: Sloweniens Einspruch gegen Siebenmeter für Deutschland abgelehnt
Sexueller Missbrauch: Stars bereuen Zusammenarbeit mit Woody Allen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?