25.03.02 21:04 Uhr
 142
 

Amerikanische Bibliothekare wollen Freizügigkeit im Internet

Gegenwärtig stehen die amerikanischen Bibliothekare auf der Seite der Befürworter der „Freien Rede“: Sie weigern sich, die von den Behörden vorgeschlagene Filtertechnologie gegen Pornografie für Webseiten zu nutzen.

Die Argumente sind vielfältig: Filter würden nicht nur Pornografie, sondern auch nützliche Informationen über die menschliche Sexualität ausfiltern, und Kinder müssten lernen, gute und schlechte Informationen zu unterscheiden.

Die allgemeine Rechtslage in Amerika ist nicht eindeutig: zwar gab es bereits ein Gesetz gegen die Verbreitung von Pornografie im Internet, dies wurde jedoch vom obersten Gericht der USA wegen unklarer Formulierung aufgehoben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sehpferd
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Amerika, Bibliothek, Freizügig
Quelle: biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland setzt auf Migranten statt drogenkonsumierender Einheimischer
Donald Trumps geplanter Marineminister zieht seine Kandidatur zurück
CSU warnt: Erfolg von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist kein "Strohfeuer"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ich habe einen kleinen Penis": Hacker kapert Twitter-Account von John Legend
Germanwings-Amokflug: Eltern von Todespilot sprechen von einem Unfall
Fußball: Gegenspieler rettet tschechischem Torhüter Leben, der Zunge verschluckt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?