25.03.02 21:07 Uhr
 191
 

Menschenfressende Krokodile in Ostafrika gestoppt

In Uganda haben Wildhüter vier Krokodile erlegt, die 40 Menschen getötet und anschließend gefressen haben sollen. In den letzten sieben Monaten sind in dem ostafrikanischen Staat eine große Zahl Menschen von Krokodilen angefallen worden.

Die gefährlichen Übergriffe auf Menschen fanden in bewohnten Gebieten am Rande des Victoria Sees statt. Wie die Wildschutzbehörde UWA bekanntgab, wurden die Reptilien mit Sturmgewehren erschossen.

Todesfälle durch Krokodilangriffe sind in Ostafrika nicht selten. Erst Anfang März war eine Britin in Kenia Opfer eines Krokodils geworden.


WebReporter: Romi!!!
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Krokodil, Ostafrika
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht
Joshua-Tree-Nationalpark: Verirrte Wanderer begingen Selbstmord



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni Hamburg veröffentlicht Verhaltenskodex zur Religionsausübung
NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
USA: Hurrikanopfer - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?